Dienstag 19. Mai – Freitag 29. Mai 2020

Wir haben schon das Burgenland, das Weinviertel, die Wachau und die Thermenregion besucht. Was uns noch fehlt an Erfahrung, ist die Südsteiermark mit den berühmten Sauvignon Blancs. Da wollen wir hin.  In unmittelbarer Nachbarschaft dazu liegt das Weinland Slowenien, welches im Süden an Kroatien und im Westen an Italien angrenzt. Eine gute Gelegenheit, in einem weiten Bogen diese Gebiete zu erkunden und das uns noch verborgene Weinschaffen kennen zu lernen.

Slowenien bietet eine Vielzahl an autochthonen Sorten und eine rasante Entwicklung in Richtung Qualitätswein sowie moderne Kelterungsarten mit Natur- und Orangeweinen. Wenn wir gegen Ende der Reise in Westslowenien ankommen, gehen die Weinberge fliessend ins Friaul über und bilden eine einmalig hübsche Rebenlandschaft, welche schon stark vom Mittelmeerklima und doch auch von der Kühle der slowenischen Berge profitiert.

Eine Vielzahl autochthoner Sorten ebenso wie Naturweine findet man auch in Kroatien, welches dank dem EU-Beitritt und dem aufstrebenden Tourismus auf der istrischen Halbinsel eine fulminante Modernisierung der Weingüter und Weinberge erlebt.
Auf dieser Reise kommt auch die Kultur nicht zu kurz. Wir besuchen die Mozart-Stadt Salzburg. Graz als zweitgrösste Stadt Österreichs mit einer reichen Vergangenheit wird uns ebenso entzücken wie Maribor, wo die älteste Rebe der Welt gedeiht. Ljubljana ist allein schon eine Reise wert und wird uns mit seiner Lebhaftigkeit begeistern. In Istrien finden wir hübsche Landschaften, eine reiche Küche und Zeugen einer wechselvollen Geschichte.
Die Rückfahrt durch Norditalien bietet Gelegenheit, nebst dem Friaul auch ein Weingut im Valpolicella und insbesondere des Franciacorta zu besuchen, der „Champagne“ Italiens.